Unbeaufsichtigte Installation und Konfiguration

noch einmal genauer erklärt.

Unattended Setup.exe

Bei einer unbeaufsichtigten Installation wird das komplette Setup eines Programms oder eine Installationsroutine durchgeführt, ohne dass währenddessen Eingaben des Benutzers erforderlich sind.
Zur unbeaufsichtigten Installation der Programme gibt es verschiedene Möglichkeiten. Jedes dieser Verfahren bietet im Einzelfall abzuwägende Vorteile und Nachteile. Oft können die zur Verfügung stehenden Parameter über den Aufruf dateiname .exe /?, dateiname .exe -? (oder anstelle von ? das h verwenden) angezeigt werden. Alternativ stehen die benötigten Informationen eventuell in der Dokumentation des Programmes direkt, oder lassen sich aus der Erkenntnis über den verwendeten Windows Installer erschließen. Häufig lässt sich zum Beispiel durch den Schalter /silent, /s, /quiet oder /q eine Installation starten, bei der das Programm ohne weitere Konfiguration während des Setups auf die Festplatte installiert wird. Wichtig ist hierbei auf die Groß- und Kleinschreibung des jeweiligen Parameters zu achten. Nicht immer greift ein klein geschriebener Parameter (Bsp.: 7-Zip 7z465.exe /s) so dass der Parameter /S für Silent zwingend groß geschrieben werden muss, um von der Applikation auch erkannt und durchgeführt werden zu können.

Jedoch kann die Installation durch Parameter meist kaum vollständig konfiguriert werden. Neben der Option zur unbeaufsichtigten Installation sowie dem Installationspfad können nur selten weitere Konfigurationen durch die Schalter eingestellt werden.

Oft werden auch unerwünschte Toolbars (), Adware (), etc. zusammen mit der Anwendung installiert und müssen in einem weiteren Schritt wieder vom Computer entfernt werden. Im Internet gibt es ein Sprichwort, das auch für die Adware-Prävention nützlich sein kann: "Wenn du nicht dafür bezahlst, bist du das Produkt!

  • AdbeRdr11007_de_DE.exe /sPB /rs
  • Firefox Setup 29.0.1.exe -ms
  • install_flash_player_13.0.0.214.exe -install -au 0
  • Shockwave_Installer_Slim_12.1.2.152.exe /s
  • jre-7u55-windows-i586.exe /s
  • gimp-2.8.10-setup.exe /silent /norestart /SUPPRESSMSGBOXES


Oh, eine Sache noch. Die Schalter /r und /s von Installshield-Paketen funktionieren nur, wenn der Release-Ingenieur kompetent ist. Viele Pakete haben "benutzerdefinierte Dialoge", die von setup.iss nicht unterstützt werden, was bedeutet, dass die Dialoge immer erscheinen werden, egal was Sie tun. Für solche Pakete schlage ich vor, den Hersteller zu bitten, sein Installationsprogramm zu korrigieren. Wenn das nicht funktioniert, schlage ich vor, eine Alternative (einem anderen Hersteller) zu dieser Anwendung zu finden.

Es gibt verschiedene Werkzeuge, mit denen Anbieter Installationsprogramme für ihre Anwendungen erstellen. Um eine fundierte Vermutung darüber anzustellen, wie ein Installationsprogramm unbeaufsichtigt ausgeführt wird, müssen Sie wissen mit welchem Werkzeuge es erstellt wurde. Manchmal ist dies auf dem Begrüßungsbildschirm des Installationsprogramms ersichtlich, manchmal können Sie es herausfinden, indem Sie "Strings" (von SysInternals) ausführen und manchmal müssen Sie raten. Der Befehl strings -d Firefox-Setup-59.0.3_x64.exe zeigt mir beispielsweise, dass das Firefox-Setup eine selbstextrahierende Binärdatei von 7-Zip ist und eine .manifest-Konfiguration beinhaltet.

Installation ≠ Configuration

Software Anwendungen entsprechen keiner Norm. Einige besitzen einen grösseren Funktionsumfang, die eine automatisierte Installation unterstützen als andere. Benutzerdefinierte Konfigurationseinstellungen werden meist erst in einen zweiten Anlauf umgesetzt. Es existiert oft eine logische Lücke zwischen den Produkten und den definierten COE-Platform Spezifikationen. In Organisationen, die mehrere COE-Platform Spezifikationen (unterteilt nach Bereichen, Abteilungen, Projekt-Teams) besitzen, kann diese logische Lücke um so grösser werden. Kurzsichtige Strategien resultieren grundsätzlich in Mehraufwand innerhalb des Lebenszyklus der Anwendung und erhöht das Fehlerpotential.


Installation mit Skripte

Bietet die Software keine eigene Möglichkeit zur automatisierten Installation, können daher die zu tätigenden Eingaben zum Beispiel durch ein WSH-, VBS-Skript oder AutoIt-Script oder den Ableger Autohotkey realisiert werden. Skripte speichern die hintereinander auszuführenden Tastatur- und Mauseingaben (zum Beispiel Tab,Tab,Tab,"C:\Program1",Enter). Dadurch lässt sich die Konfiguration der Installation genau planen und einspeichern. Die unbeaufsichtigte Installation kann Probleme verursachen, wenn unvorhergesehenen Fenster während der installation erscheinen, die nicht im script behandelt werden. Meistens werden Installationen während der normalen Arbeitszeit im Unternehmen durchgeführt. Diese Vorgehensweise ist nicht sinnvoll, da Tastatureingaben und Mausklicks des Anwenders mit denen des Skripts in Konflikt geraten würden.

Inno Setup

ist ein Programm, mit dem Installationsroutinen mit Hilfe von Skripten erstellt werden können. Zur Erstellung der Skripte ist lediglich ein Texteditor mit Syntaxhervorhebung im Paket enthalten, jedoch bieten andere Hersteller zusätzliche Software an, die auch eine grafische Benutzeroberfläche zur Paketerstellung bereitstellen. Dank der Offenlegung des Quelltexts und der liberalen Lizenz gibt es für Inno Setup zahlreiche Plug-ins und Programme. Zusammen mit Inno Setup ergeben sie eine kostenlose Suite zur Erstellung von Installationspaketen.

Nullsoft Scriptable Install System

(kurz NSIS) ist eine Software zur Erstellung von Installationsprogrammen für das Betriebssystem Windows. Es wurde ursprünglich von der Firma Nullsoft entwickelt, die den Installer u. a. für ihren Medienspieler Winamp nutzten. Heute ist NSIS freie Software und steht unter der zlib/libpng-Lizenz. Der Quelltext von NSIS und die Downloads werden über SourceForge angeboten, wo NSIS im Januar 2006 zum Projekt des Monats gekürt wurde.

AutoHotkey

(kurz AHK) ist eine Skriptsprache und ein zugehöriger Interpreter, mit denen man insbesondere die Windows-Benutzeroberfläche steuern und sich wiederholende Arbeitsaufgaben unter Windows automatisieren, aber auch viele andere Zwecke erfüllen kann. In den aktuellen Versionen kommt AutoHotkey einer voll ausgestatteten Programmiersprache nahe. AutoHotkey ist eine freie Software.

AutoIt

ist eine Software zum Ausführen von Skripten, mit denen hauptsächlich Abläufe unter Microsoft Windows automatisiert, aber auch komplette Windows-Programme geschrieben werden können. AutoIt ist Freeware. Das Programm stellt dem Nutzer eine BASIC-ähnliche Skriptsprache zur Verfügung. Außerdem enthält es einen Interpreter und einen Compiler, mit dem ausführbare Dateien (exe-Dateien) erstellt werden können; damit können AutoIt-Skripte auch auf Computern ausgeführt werden, auf denen AutoIt nicht installiert ist.

Windows Installer XML

(kurz WiX Toolset) ist eine Programmsammlung zur Erstellung von Windows-Installer-Paketen (MSI-, MSP-, MSM- und MST-Dateien) mit Hilfe von XML-Dateien. WiX wurde ursprünglich bei Microsoft entwickelt und ist das erste Programm von Microsoft, das als freie Software veröffentlicht wurde. Als es am 31. März 2004 bei SourceForge registriert wurde, sorgte das für großes Aufsehen. Der Quellcodes des Projektes wird seit März 2014 auf GitHub verwaltet. Eine grafische Benutzeroberfläche existiert nur in Form eines Plug-ins für Visual Studio mit dem Namen Votive.